Welche OTC-Derivate der Clearingpflicht unterliegen, regelt die ESMA ( European Securities Markets Authority / europäische Wertpapieraufsicht in London) in den TRS / Technischen Regulierungs-Standards. Ebenso der ESMA überlassen ist die Bestimmung des persönlichen Anwendungsbereiches.
Während Kreditinstitute/Wertpapierfirmen usw. als finanzielle Gegenparteien erfasst werden, sind sonstige Parteien nur dann clearingpflichtig, wenn die OTC-Derivate die von der ESMA definierte Clearingschwellen übersteigen und nicht objektiv messbar Hedgingzwecken dienen. Der letzte Halbsatz dürfte die praktischen Schwierigkeiten bereiten.
Derivategeschäfte, die nicht über CCP abgewickelt werden, sind mit einer höheren Eigenmittelunterlegung bestraft.