Positive Effekte wirken für die EU während die Jahrhundert-Kosten aus der sog. Energiewende in Deutschland anfallen. Der Ausbau von Biogas-Anlagen; Netzstrukturen/ Leitungen , Windrädern und Solaranlagen kosten jährlich Milliarden Euro.  So werden zum Beispiel 14 Mrd Euro jedes Jahr über Steuern und Abgaben auf den Nettostrompreis aufgeschlagen und somit auf die deutschen Haushalte und Unternehmen umgelegt. Das ist ein Staatsanteil von 45 % bis 50 %, der auf die Öko-Förderung zurückgeht. Tendenz: stark steigend.
Damit verursacht die Energiewende in Deutschland hohe Kosten und wirkt an den Strombörsen dagegen preisdämpfend. An den Börsen sinkt der Strompreis und dies kommt den anderen EU-Staaten zu Gute, da die Börsenpreise international sind und nicht an der deutschen Grenze haltmachen.  Dagegen überkompensiert die hohe Abgabenlast in Deutschland die sinkenden Preise, sodaß der Strom (nur) in Deutschland teurer wird. Strom ist aus Kapitalmarktsicht ein internationales Gut wie zum Beispiel auch Rohstoffe.
Und daß Energiekonzerne / Stadtwerke eine solche Ersparnis an die Endkunden weitergeben, das ist schlichtes Wunschdenken der politischen Parteien.